Die Gewerbe-Mietkaution: Einleitende Informationen.

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Vorwort
Das Vorwort zur Gewerbe-Mietkaution erklärt Grundlegendes zum Thema.

Grundsätzlich sollte man wissen, dass die gesetzlichen Vorschriften zur Mietkaution gemäß §551 BGB lediglich die Anlage- und Verzinsungspflicht des Vermieters betreffen, jedoch keine grundlegende Verpflichtung des Mieters zur Leistung einer Mietkaution darstellt. Dies gilt nicht nur für Privatmieter - auch Gewerbemieter sind zur Leistung einer Mietkaution nur dann verpflichtet, wenn dies ausdrücklich im Mietvertrag vereinbart ist.

Die Abwicklung der Mietkaution im Gewerbebereich erfolgt meist über eine Bankbürgschaft - Barkautionen werden hier nur in sehr wenigen Fällen gezahlt. Hierbei ist zu beachten, dass die Bürgschaft unter Ausschluß der Einrede und Vorausklage und zeitlich unbefristet geleistet wird. Wenn kein Kreditinstitut bürgt, kann vereinbart werden, dass Zahlung auf erstes Anfordern erfolgt. Alternativ hierzu kann die Stellung der Gewerbe-Mietkaution mit einer Mietkautionsbürgschaft für Gewerberaummietverhältnisse erfolgen.

kautionsfrei.de sichert Ihre Gewerbemietkaution bei Ihrem Vermieter ab. Für diese Absicherung ist ein Beitrag zu zahlen, der jährlich fällig wird. Siehe auch unsere Informationen unter Fragen und Antworten.

nach oben
 

Wie genau funktioniert eine Mietbürgschaft für das Gewerbe?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Funktionsweise
Wie genau eine Mietkautionsbürgschaft für das Gewerbe funktioniert.

Die Abwicklung der Mietkaution im Gewerbebereich erfolgt meist über eine Bankbürgschaft - Barkautionen werden hier nur in sehr wenigen Fällen gezahlt. Hierbei ist zu beachten, dass die Bürgschaft unter Ausschluß der Einrede und Vorausklage und zeitlich unbefristet geleistet wird. Wenn kein Kreditinstitut bürgt, kann vereinbart werden, dass Zahlung auf erstes Anfordern erfolgt.

Die Alternative für Gewerbemieter liegt in der Mietkautionsbürgschaft für Gewerberaummietverhältnisse. Gewerbemieter haben hier die Möglichkeit, die Summe der anfallenden Mietkaution für Gewerberäume beim Vermieter absichern zu lassen und hierfür einen jährlichen Beitrag an den Bürgschaftsgeber zu entrichten. Die Geldmittel verbleiben somit im Vermögensbestand des Unternehmens und können idealerweise für andere Investitionen verwendet werden.

Ein Beispiel: Die Max Mustermann GmbH, ein mehr als 15 Monate bestehendes Unternehmen, mietet neue Büroräume mit einer Gesamtfläche von 250qm an. Die Nettokaltmiete beträgt pro Monat 2500,- Euro. Somit wäre bei Mietvertragsabschluss bzw. vor Mietbeginn eine Mietkaution in Höhe des sechsfachen Nettokaltmietpreises fällig - dies entspricht immerhin einer Sicherheitsleistung in Höhe von 15.000,- Euro. Ein Betrag, den viele Unternehmer lieber als Investition in die Unternehmenszukunft sehen würden - gerade dann, wenn es sich um ein relativ junges Unternehmen handelt. Mit der Mietkautionsbürgschaft für Gewerbemieter wäre hier nur ein Beitrag von 862,50 Euro pro Jahr fällig. Die Beitragsbemessung erfolgt auf Grundlage der Klassifizierung in "Existenzgründer" und "Bestehende Unternehmen" - die Details entnehmen Sie bitte dem Abschnitt "So funktioniert die Mietkautionsbürgschaft für gewerbliche Mietverhältnisse."

nach oben
 

Mietkautionsbürgschaft für das Gewerbe, was wird gebraucht?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Bedingungen
Welche Bedingungen Sie für die Gewerbe Mietkautionsbürgschaft erfüllen müssen.

Die Beantragung der Mietkautionsbürgschaft für Gewerbemieter erfolgt auf individueller Entscheidungsgrundlage, das heißt, dass die Versicherung über jeden Versicherungsantrag einzeln entscheidet. Der Grund hierfür ist die genaue Prüfung, die für die Absicherung von Unternehmensrisiken erforderlich ist, da das Risiko bei Gewerbemietern immer höher ist, als bei Privatmietern. Bitte beachten Sie, dass die Mietkautionssumme mindestens 2.500 Euro betragen muss.

Und so läuft es ab:

  1. Antragsformular ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben
  2. Fügen Sie bitte eine unterschriebene Kopie des Gewerbemietvertrages und der Gewerbeanmeldung bzw. des Handelsregisterauszuges hinzu
  3. Stellen Sie bitte sicher, dass Ihr Unternehmen bei der Creditreform registriert ist (creditreform.de)
  4. Senden Sie den Antrag und die erforderlichen Unterlagen per Mail, per Fax (0211 542683-30) oder per Post an: plusForta GmbH, Talstr. 24, 40217 Düsseldorf
  5. Nach erfolgreicher Prüfung wird Ihnen die Bürgschaftsurkunde zugesandt, diese können Sie sofort als Mietsicherheit an Ihren Vermieter übergeben.

Folgen Sie diesem Link, um die Mietkautionsbürgschaft für das Gewerbe zu beantragen: Antrag Mietkautionsbürgschaft für Gewerberaummietverhältnisse

Folgen Sie diesem Link, um die "So funktionierts" Seite aufzurufen: So funktioniert die Mietkautionsbürgschaft für Gewerberaummietverhältnisse

nach oben
 

Kann ich die Gewerbe Mietkaution in Raten zahlen?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Ratenzahlung
Ob Sie die Gewerbe Mietkaution in Raten zahlen können.

Im Gegensatz zu Wohnungsmietverträgen, wo die Mietkaution in drei Raten gezahlt werden kann, gibt es bei Gewerbemietverträgen keine expliziten Regelungen hierzu. In der Praxis gibt es ganz unterschiedliche Erfahrungswerte, da Vermieter bzw. Eigentümer von Gewerberäumen dies ganz individuell und sozusagen nach "Good Will" entscheiden.

Besonders Immobilienfonds bzw. -portfolios sind in aller Regel darauf bedacht, die Mietsicherheit bei Mietvertragsunterzeichnung sofort und in voller Höhe zu verlangen. Das ist für viele junge Unternehmen und Existenzgründer nur schwer zu stemmen, da hier durchschnittlich ein hoher 5-stelliger Eurobetrag zusammenkommt.

Besonders in den ersten drei bis fünf Jahren empfiehlt es sich daher, eine Mietkautionsbürgschaft zu nutzen, damit keine Geldmittel für die Mietkaution gebunden werden und besser als Investition in das Unternehmen verwendet werden können.

nach oben
 

Wo liegt der Unterschied zwischen einer privaten und einer gewerblichen Mietkaution?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Unterschiede
Über die Unterschiede der Mietkautionsbürgschaft zwischen Privat und Gewerbe.

Die Unterschiede zwischen der privaten und der gewerblichen Mietkaution sind sehr vielfältig:

  1. Die gesetzlichen Regelungen unterscheiden sich voneinander, d.h. dass die private Mietkaution mittels BGB und dem Mietrecht eindeutig geregelt ist. Hierzu gehören u.a. die Höhe, die Anlageformen sowie Fristenregelungen bei der Rückzahlung der Mietkaution.
  2. Die Risikohaftung ist bei gewerblichen Mietverträgen um ein Vielfaches höher als bei privaten Mietverträgen, daher sind auch die Summen, die für die Mietkaution zu zahlen sind, sehr unterschiedlich. Privat-Mietkaution: maximal 3 Nettokaltmieten; Gewerbe-Mietkaution: frei verhandelbar.
  3. Die Mietkautionsbürgschaft, also die alternative Stellung der Mietkaution, ist im privaten und gewerblichen Mietverhältnissen mit unterschiedlichen Beiträgen behaftet, was in der unterschiedlichen Bewertung des Ausfallrisikos eines Mieters begründet liegt. Für den Privatmieter sind es aktuell 5,25 % der Mietkautionssumme, für den Gewerbemieter 5,75 % (bestehende Unternehmen) bzw. 7,00 % für Existenzgründer.

Folgen Sie diesem Link, um die Vorteile der privaten Mietkautionsbürgschaft einzusehen: Vorteile Mietkautionsbürgschaft Gewerbe

Folgen Sie diesem Link, um die Vorteile der gewerblichen Mietkautionsbürgschaft einzusehen: Vorteile Mietkautionsbürgschaft Gewerbe

nach oben
 

Mietkaution Gewerbe - Wie hoch darf die Kaution sein?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Mietkautionshöhe
Wie hoch die Gewerbe Mietkaution sein darf.

Im Gegensatz zu Wohnraummietverhältnissen, wo die Stellung der Mietkaution auf das Dreifache der Monatsnettokaltmiete begrenzt ist, gibt es bei Gewerberaummietverhältnissen keine einschränkenden Bestimmungen. Hier kann somit einzelvertraglich vereinbart werden, dass eine höhere Mietkaution als drei Monatsmieten zu zahlen ist.

Zudem kann geregelt werden, dass die Gewerbe-Mietkaution nicht verzinst wird. Fehlt jedoch eine ausdrückliche vertragliche Vereinbarung, muss die Gewerbe-Mietkaution treuhänderisch angelegt werden (KG Berlin GE 98, 1337) und zu dem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz verzinst werden (BGH WuM 94, 669). Ferner ist es 'Brauch', dass die Gewerbe-Mietkaution bereits bei Mietvertragsschluß, jedoch i.d.R. vor Mietbeginn an den Vermieter gezahlt werden muss. Zahlt der Gewerbemieter nicht, hat der Vermieter ein Zurückbehaltungsrecht.

In der Praxis verlangen Vermieter in aller Regel entweder eine sechsfache Nettokalt- oder Bruttowarmmiete, da diese Höhe nicht zu beanstanden ist (OLG Düsseldorf GE 2009, 1043). Dies liegt im besonders hohen Ausfallrisiko des Mieters im Gewerbebereich begründet. Bei Insolvenz und der damit einhergehenden Zahlungsunfähigkeit des Mieters wird so versucht, eine höhere Sicherheit der Mieteinnahmen durch Nutzung der Gewerbemietkaution seitens des Vermieter zu erreichen.

Achtung: Bei Gewerberaummietverhältnissen besteht keine Verpflichtung des Vermieters, die Gewerbe-Mietkaution auf einem Treuhänderkonto anzulegen. Zu empfehlen ist dies aber durchaus.

nach oben
 

Wann muss die Gewerbe Mietkaution bezahlt werden?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Zahlungsmodalitäten
Wann die Gewerbe Mietkaution bezahlt werden muss.

Wenn Sie eine Gewerbefläche anmieten, gibt es nach der Besichtigung und der Klärung offener Fragen zum Mietverhältnis in aller Regel einen Termin bei der zuständigen Immobilienfirma, Hausverwaltung oder direkt beim Eigentümer. Bei diesem Termin wird der Mietvertrag gemeinsam durchgesprochen, entsprechend paraphiert und zur Unterschrift vorgelegt.

In aller Regel ist die Praxis so, dass dann mit Unterzeichnung des Mietvertrages auch die Bezahlung der Mietkaution geregelt wird - entweder durch Vorlage einer entsprechenden Bankbürgschaft oder mit einer Mietkautionsbürgschaft für das Gewerbe. Wenn Sie sich als Gewerbemieter für die Absicherung der Mietkaution mittels einer Mietkautionsbürgschaft entscheiden wollen, so sollten Sie in jedem Falle bereits bei der Besichtigung der anzumietenden Gewerbeflächen den Makler oder Vermieter fragen, ob er diese akzeptiert.

nach oben
 

Für wen ist eine gewerbliche Mietkautionsbürgschaft interessant?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Eignung
Für wen die Gewerbe Mietkaution geeignet ist.

Die Gewerbemietkaution ist grundsätzlich für alle Personen geeignet, die Räume oder Immobilien zu gewerblichen Zwecken anmieten und eine entsprechende Mietkaution zahlen müssen. Ausgenommen sind lediglich eingetragene Vereine. Besonders für Existenzgründer und Start-Ups ist die Gewerbe Mietkautionsbürgschaft ideal, da sie das Existenzgründungskapital nicht belastet.

Ein Beispiel: Peter Krause möchte sich selbstständig machen und gründet einen Handwerksbetrieb mit 2 Mitarbeitern. Er mietet in einem städtischen Gewerbepark eine kleine Gewerbeeinheit mit angeschlossener Werkstatt. Die Miete beträgt für 150qm 1.200,- Euro nettokalt zuzüglich 300,- Euro Nebenkosten plus Mehrwertsteuer. Der Vermieter fordert eine Mietkaution von 6 Nettokaltmieten, was durchaus die Regel und auch statthaft ist (OLG Düsseldorf GE 2009, 1043) - also satte 7.200,- Euro. Eine Menge Geld, das den jungen Existenzgründer finanziell stark belastet. Die Alternative findet er in der Gewerbemietkautionsbürgschaft. Hier zahlt er 7,00 % der Kautionssumme, mindestens aber 250 € (für Existenzgründer, Gründungsdatum jünger als 15 Monate, Mindestsumme der Gewerbe-Mietkaution 2.500,- Euro). So bleibt das Geld im eigenen Unternehmen und kann für die geplanten Investitionen verwendet werden.

nach oben
 

Kann ich mir die Gewerbe Mietkaution vom Vermieter zurückholen?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Rückholung Mietkaution
Wie Sie die Gewerbe Mietkaution vom Vermieter zurückholen können.

Die Gewerbe-Mietkautionsbürgschaft gibt es nicht nur für Existenzgründer, die erstmals oder wiederholt eine neue Gewerbe-Mietkaution benötigen - nein, auch als Gewerbe-Bestandsmieter haben Sie die Möglichkeit, ihren finanziellen Unternehmensspielraum zu erweitern und die bereits gezahlte Gewerbe-Mietkaution von ihrem Vermieter zurückzuholen. Was also tun, wenn sie schon lange in Ihren Gewerberäumen ansässig sind und die Mietkaution zurückholen möchten? Ganz einfach, sie beantragen die Gewerbe Mietkautionsbürgschaft und übergeben dem Vermieter die Bürgschaftsurkunde. Genauso, als wenn sie gerade neu die Gewerberäume beziehen würden.

Mit dem Onlineantrag haben Sie in wenigen Schritten die Möglichkeit, die Mietkautionsbürgschaft sofort zu beantragen. Füllen Sie den Antrag aus, drucken Sie ihn aus und senden Sie uns diesen unterschrieben per Post, E-Mail oder Fax zurück. Die R+V Versicherung übernimmt die Mietkautionsbürgschaft und Sie konzentrieren sich ganz auf das Wesentliche - Ihr Geschäft!

nach oben
 

Ist die gewerbliche Mietkautionsbürgschaft auch für Vermieter interessant?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Vermietervorteile
Über die Vorteile der Gewerbe Mietkautionsbürgschaft für Vermieter.

Die allgemeine Marktlage für Gewerbeimmobilien ist nach wie vor sehr wacklig. Zwar sind historisch niedrige Mieten, wie noch vor ein paar Jahren, nicht mehr aktuell und der Trend zeigt eindeutig nach oben - jedoch gibt es nach wie vor viel zu viele Gewerbeflächen in Deutschland, zu einem großen Teil mit langen Leerstandszeiten. Hier muss man natürlich zwischen ländlichen Regionen und Ballungsgebieten unterscheiden. Der Vermieter hat bei Akzeptanz der Gewerbemietkautionsbürgschaft einige Vorteile, die ihm die Entscheidung leichter machen:

  • So muss es sein: Maximale Sicherheit ohne Kosten oder viel Papierkram
  • Nur solvente Mieter: Bonitätsprüfung inklusive
  • Spart Geld: Reduzierung der Leerstands- und Verwaltungskosten
  • Im Leistungsfall: Schadensregelung durch die R+V Versicherung
nach oben
 

Welche Möglichkeiten zur Hinterlegung der Mietkaution gibt es außerdem?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Hinterlegung
Wie Sie die Gewerbe Mietkaution hinterlegen können.

Die Mietkaution kann für Privat und Gewerbe auf unterschiedliche Art und Weise gestellt werden. Beeinflusst werden die Möglichkeiten je nach finanzieller Situation des Mieters und die Akzeptanz des Vermieters. Grundsätzlich wird bei Gewerbemietern nach folgenden Modellen unterschieden:

  • Die Barkaution, zu der nicht nur die Übergabe von Bargeld, sondern auch die Einzahlung auf ein Treuhandkonto, das auf Ihren Namen lautet, gehört. Ausführliche Informationen zur Barkautionen erhalten Sie HIER.
  • Die Bankbürgschaft, die als Bürgschaft (Zahlungsversprechen) einer Bank gilt, jedoch nicht mehr zeitgemäß ist und daher immer mehr an Bedeutung verliert. Ausführliche Informationen zur Bankbürgschaft erhalten Sie HIER.
  • Der Mietaval, bei dem die Bank gegenüber dem Vermieter die Verpflichtung übernimmt, im Zweifelsfall die Summe eines entstandenen Schadens auszuzahlen. Ausführliche Informationen zur Bankbürgschaft erhalten Sie HIER.
  • Die Mietbürgschaft bzw. selbstschuldnerische Bürgschaft, bei der ein Bürge für entstandene Mietrückstände oder Sachschäden aus einem Mietverhältnis aufkommt. Ausführliche Informationen zur Mietbürgschaft erhalten Sie HIER.
nach oben
 

Wie verhält sich die Miete und die Mietkaution für das Gewerbe steuerlich?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Steuerliche Auswirkung
Wie sich die Mietkaution steuerlich auswirkt.

Die Miete: Der Vermieter kann sein Wahlrecht ausüben, ob er zur Miete auch die darauf anfallende Umsatzsteuer gezahlt bekommen möchte. In diesem Falle (Umsatzsteueroption) muss der Mietvertrag eine entsprechende Klausel enthalten. Zudem muss dann die Umsatzsteuer extra ausgewiesen werden. Für umsatzsteuerliche Zwecke wird dabei der Vertrag als Rechnung - ggf. in Verbindung mit Zahlungsbelegen für die jeweiligen Leistungsabschnitte - anerkannt, sofern der Vertrag alle Rechnungspflichtangaben des § 14 Abs. 4 UStG enthält:

  • Vollständiger Name und Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers
  • Steuernummer oder Umsatzsteueridentifikationsnummer
  • Ausstellungsdatum
  • Fortlaufende Rechnungsnummer (Bei Verträgen über Dauerleistungen muss nur bei Neuabschluss eine fortlaufende Nummer vergeben werden und auch nur einmal pro Vertrag)
  • Art und den Umfang der Leistung
  • Zeitpunkt der Leistung
  • Nach Steuersätzen und -befreiungen aufgeschlüsseltes Entgelt
  • Im Voraus vereinbarte Minderungen des Entgelts
  • Entgelt und hierauf entfallender Steuerbetrag

Der Mieter ist dann berechtigt, die anfallenden Mehrkosten beim Finanzamt geltend machen, vorausgesetzt er ist zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Die Mietkaution: Bei der Mietkaution für Gewerbemieter ist die Sachlage schon sehr viel einfacher. Die Mietkaution ist grundsätzlich umsatzsteuerfrei, da sie eine treuhänderische Sicherheitsleistung, und kein Umsatz darstellt.

Allerdings ist die Mietkaution im Gewerbemietrecht frei verhandelbar und unterliegt nicht der Beschränkung wie im Wohnungsmietrecht (3 Monate maximal). Wenn für das Mietverhältnis zur Umsatzsteuer optiert wurde, ist es nachvollziehbar, dass der Vermieter neben der Mietkaution auch Umsatzsteuer fordert, denn falls er z.B. im Falle des Mietrückstands darauf zugreift, muss er daraus auch Umsatzsteuer abführen. Auch gesetzlich spricht nichts grundsätzlich gegen diese Forderung. Allerdings ist die vermeintliche "Umsatzsteuer" dabei in Wirklichkeit ein Teil der Mietkaution und erhöht diese. Sie darf nicht als Umsatzsteuer an das Finanzamt abgeführt werden.

nach oben
 

Wie sieht es mit der Akzeptanz der Mietkautionsversicherung beim Vermieter aus?

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Akzeptanz
Wie es mit der Akzeptanz der Gewerbe Mietkautionsbürgschaft aussieht.

Die Mietkautionsversicherung für Gewerbemieter ist seit langer Zeit am deutschen Markt erhältlich und hat sich insbesondere der hohen Akzeptanz der R+V Versicherung durchgesetzt. Sie beruht wie die Mietkautionsbürgschaft für private Mietverhältnisse auf dem Freiwilligkeitsprinzip. Die Erfahrungswerte sind tausendfach positiv, was sich unter anderem sehr deutlich in den Kundenfeedbacks zeigt, die hier online eingesehen werden können: Kunden bewerten die Mietkautionsversicherung.

Auch wenn der Vermieter in erster Linie bei der Mietkaution von einer Barkaution des Mieters ausgeht bzw. die Mietsicherheit mit den hier gängigen Sicherheitsalternativen gestellt wird, akzeptieren immer mehr Vermieter auch die Mietkautionsbürgschaft, da sie sich als zuverlässiges Instrument der Mietsicherheit behauptet und durchgesetzt hat.

Gründe sprechen daher für diese Alternative zur üblichen Stellung der Mietkaution, denn:

  • Der Vermieter möchte unkompliziert vermieten und trotzdem eine sichere Mietkaution innehalten.
  • Der Eigentümer möchte keinen Leerstand, da sonst Einnahmeverluste entstehen.
  • Die Verwaltung ist der größte Kostentreiber einer Hausverwaltung, daher ist eine Senkung des Verwaltungsaufwandes ein priorisiertes Ziel.
  • Solvente Mieter sind immer im Vorteil, denn eine Mietkautionsversicherung stellt immer auch einen Bonitätsnachweis dar.

Idealerweise kann man als Gewerbemieter im Vorfeld mit dem Vermieter diese Möglichkeit der Mietsicherheit besprechen. Gerne nimmt auch ein Kundenberater telefonischen Kontakt zum Vermieter auf, beantwortet alle offenen Fragen und räumt so letzte Zweifel aus dem Wege.

nach oben
 

Fazit: Besondere Hinweise zur Gewerbe Mietkaution.

Mietkautionsbürgschaft Gewerbe: Fazit
Das Thema Gewerbe Mietkaution: Die Zusammenfassung

Bei der Mietkaution für Gewerbe gibt es einige wichtige Hinweise, die Sie beachten sollten:

  • Achten Sie in jedem Fall darauf, dass die Mietkaution getrennt vom restlichen Vermögen des Vermieters angelegt wird. So vermeiden Sie Missbrauch und Verlust der Kaution bei eventueller Insolvenz des Vermieters.
  • Holen Sie sich im Vorfeld Informationen zu Ihrem Vermieter bzw. Verwalter ein und prüfen Sie, wer sich hinter der Verwaltungsgesellschaft verbirgt, da es mitunter öfter vorkommt, dass mit den Mietkautionsgeldern am Aktienmarkt gearbeitet und auf Zinsgewinne spekuliert wird, obwohl dies natürlich verboten ist.
  • Erkundigen Sie sich vorher über alle Möglichkeiten und Konditionen, um einerseits Ihre Mietkaution sicher zu hinterlegen und andererseits den besten finanziellen Vorteil für Ihr Unternehmen rauszuholen.
  • Den Mietparteien steht es frei, einen höheren Mietkautionsbetrag zu vereinbaren. Zudem kann im Gewerbebereich bei einer Mieterhöhung eine Erhöhung der Mietsicherheit verlangt werden.
  • Beachten Sie, dass eine Verpfändung oder Abtrennung der Mietkaution oder des Rückzahlungsanspruchs sowie jede sonstige Verfügung über das Kautionskonto ausgeschlossen und für den Vermieter wirkungslos sind.
  • Bei Forderungen aus dem Mietverhältnis ist der Vermieter berechtigt, diese gegen Ihre Mietkaution aufzurechnen. Ein Übergabeprotokoll bei Auszug hält als Nachweis ggf. anfallende Kostenanteile für Schönheitsreparaturen oder sonstige Ersatzleistungen entsprechend den mietvertraglichen Regelungen fest.
  • Die Auslösung und Rückzahlung der Mietkaution kann binnen acht Wochen und bis zu sechs Monate dauern. Nutzen Sie daher besser eine Mietkautionsbürgschaft.
nach oben
 

Orlando Mittmann